Die Schulleiterin wünscht allen schöne Ferien

Liebe Schulgemeinschaft,

heute geht ein weiteres Schuljahr zu Ende, ein sehr intensives und abwechslungsreiches Jahr. Es ist so viel an unserer Schule passiert, dass man es kaum glauben kann. Wer mag, kann im Jahrbuch einen Eindruck davon bekommen. Die digitale Version des Jahrbuchs schicken wir Ihnen in den kommenden Tagen zu.

Zu Beginn des Schuljahres, noch unter dem Joch der Pandemie, wagten wir kaum, von all dem zu träumen, was jetzt wieder möglich ist: Die Rückkehr zu den persönlichen Kontakten zwischen Lehrenden und Lernenden, die Veranstaltung von Festen und kulturellen Begegnungen in der Schule, die Organisation von Klassenfahrten und Ausflügen. Wir hatten viel nachzuholen und blicken allein seit April auf insgesamt über 80 solcher Aktivitäten.
Jetzt, wo uns bewusst ist, dass wir nichts für selbstverständlich erachten können, schätzen wir besonders diese Momente und empfinden die Möglichkeiten, die die Schule zu bieten hat, als besonderes Privileg.
Ich möchte ein herzliches Dankeschön an alle aussprechen, die im Großen wie im Kleinen zu dieser Wiederbelebung des Schullebens beigetragen haben.

Das Jahr war leider auch durch den Krieg in der Ukraine geprägt. Die Schulgemeinschaft kam zusammen, um die neuen Schülerinnen und Schüler der Deutschen Schule Kiew willkommen zu heißen und sich hinsichtlich dieses Konflikts solidarisch zu zeigen. Es fanden symbolische Aktionen für den Frieden in allen Abteilungen der Schule statt, Spenden wurden gesammelt, es fand eine Debatte mit dem Schulleiter der DS Kiew und Experten zur Klärung der Fragen unserer Schülerinnen und Schüler statt, ein Spendenlauf und ein Benefiz-Konzert, das für alle beeindruckend war. Für die Solidarität auch von Seiten der Eltern möchte ich mich herzlich bedanken. Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir im Rahmen unserer Projekte schon 16.884 Euro gesammelt. Das Geld kommt den Organisationen „Lisbon Projekt“, der DS Kiew und dem Willkommensfond für Schülerinnen und Schüler der DS Kiew zugute.

Einen riesigen Schritt in die Richtung digitaler Transformation haben wir mit dem Abschluss unseres Implementierungsplans für die Digitalisierung der Schule gemacht. Dieser Entwicklungsschwerpunkt ermöglicht uns ein zeitgemäßes Bildungsangebot, das den Lehrkräften und den Lerngruppen eine breite Palette an neuen Möglichkeiten an die Hand gibt. Wir freuen uns, dass wir an unserer Schule mit diesen Mitteln eine Bandbreite an zukunftsorientierten Kompetenzen bedienen und den individualisierten Lernprozess unterstützen können.
Wir freuen uns sehr auf die schrittweise Umsetzung unserer Maßnahmen.

Neben der Digitalisierung wird das nächste Schuljahr durch den Beginn von Bauarbeiten an der Schule und dem Bau eines neuen Klassenzimmer-Blocks geprägt sein, sodass einige Unterrichtsfächer im nächsten Schuljahr in Containern stattfinden werden. Selbstverständlich sind die Container klimatisiert und haben Zugang zu denselben Bildungsressourcen wie die Klassenzimmer der Schule, einschließlich Smartboards. Trotz der erheblichen Einschränkungen, die die Arbeiten für den Schulalltag mit sich bringen werden, sind wir mit dem Beginn der Arbeiten sehr zufrieden und sind der Ansicht, dass dieses Projekt, das zu 96 % von Deutschland finanziert wird, eine große Chance für die Schule darstellt, da es eine erhebliche Vergrößerung der Nutzfläche für die Schüler*innen und eine Verbesserung des Gebäudebestandes mit sich bringt.
Anfang nächsten Jahres werden Sie zu einer Informationsveranstaltung eingeladen und erfahren dort alles über den Zeitplan und die Planung der Bauarbeiten. Bis dahin können Sie den Fortschritt der Arbeiten ab August in den sozialen Netzwerken der Schule und auf Weduc verfolgen.

Um all diese herausfordernden Themen gut zu meistern, bedarf es eines starken Teams. Der Start unserer beiden Kindergartenleiterinnen Frau Nakhjiri und Frau Allnoch, die Einstellung unserer Leiterin des Psychosozialen Teams, Frau Bücking, und unserer HR-Leiterin, Frau Wolff, hat uns daher sehr gefreut. Auch Frau Rottinger, die bis zur Einstellung unseres neuen Grundschulleiters die Stellung hält und Herrn Agus, der in Vertretung die Leitung der Sek 1 übernommen hat, kann ich nicht genug danken. Es freut mich sehr, dass Sie all diesen Kolleginnen und Kollegen mit so viel Vertrauen und Unterstützungsbereitschaft begegnen!

Abschließend möchte ich mich bei Ihnen allen für Ihre Mitarbeit, Ihr Engagement und Ihre Teilnahme am Schulleben bedanken. Wir wissen, dass nicht immer alles glatt läuft, und wir nehmen Ihr Feedback sehr ernst – die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage zur Elternzufriedenheit können Sie unter diesem Link einsehen. Sie sind wichtig für unsere Arbeit am Leitbild und an der strategischen Ausrichtung der Schule.

Wir sind sicher, dass nur durch die Zusammenarbeit aller am Schulleben Beteiligten alle zukünftigen Herausforderungen zu meistern sind. Nur gemeinsam erreichen wir das Ziel, eine Schule zu sein, die Schüler und Schülerinnen für ihre Entwicklung die bestmöglichen Bedingungen bietet, mit der sich die Schulgemeinschaft innig verbunden fühlt und auf die jeder stolz sein kann.

Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Urlaub und freue mich darauf, Sie im September wiederzusehen!

 

Teresa Salgueiro Lenze

Schulleiterin der Deutschen Schule Lissabon


Ökumenischer Gottesdienst am 26. Juni 2022

Die Deutschen Evangelische Kirche und die Deutschsprachigen Katholische Gemeinde in Lissabon laden zu ihrem Ökumenischen Gottesdienst am Sonntag, den 26. Juni 2022, um 11 Uhr in der Martin-Luther-Kirche (Av. Columbano Bordalo Pinheiro, 48) samt Verabschiedung und Reisesegen für diejenigen, die im Sommer Portugal verlassen, und dem anschließenden Sommerfest im Kirchgarten ein. Es gibt Grillwürstchen und Buffet – bitte herzhafte und süße Beiträge mitbringen!


Plakatwettbewerb Eco Código

Auch in diesem Jahr nimmt die DSL wieder am Plakatwettbewerb für die schönste Gestaltung des Eco Códigos teil. Thema waren dieses Mal das Meer und seine Bewohner. Damit wollen wir zeigen, wie wichtig es ist, sich bewusst zu sein, dass so einzigartige Lebensräume von uns Menschen zerstört werden und was wir dafür tun können, um sie zu schützen.

 

 


„Das Monokel“: Erste Hilfe

Eine Umfrage unter mehr als 50 Schüler*innen der DSL zeigt: Der Wunsch, in einer Notsituation helfen zu können, und die Kenntnisse in Erster Hilfe gehen weit auseinander.

 

Stell dir vor, jemand fällt in der Schule in Ohnmacht – und nur die Lehrer*innen können helfen. Ein seltsames Gefühl, oder?

Erste Hilfe: Jeder weiß, was es ist, aber nicht jeder weiß, was zu tun ist.

Uns wird erzählt, dass die Deutsche Schule Lissabon ein allgemeinbildendes Gymnasium ist, aber wie viel Allgemeinwissen wird uns hier überhaupt gelehrt?

Bei einer Umfrage in der Schule kam heraus, dass alle Befragten wissen, was Erste Hilfe ist, aber nur weniger als die Hälfte hatte richtiges Erste-Hilfe-Wissen. Ist das nicht gefährlich und auch etwas peinlich? Nicht unbedingt für die Befragten, aber auf jeden Fall für die Schule, so wie sie jetzt ist!

Unsere Schulzeit soll uns auf das Leben vorbereiten und auf die möglichen Hindernisse auf unserem Weg, und trotz alledem lernen wir hier nicht, wie man Herzdruckmassage oder Rettungsbeatmung macht.

Wenn wir einen Erste-Hilfe-Kurs machen wollen, müssen wir das privat machen – aber wäre es nicht eigentlich eine gute Idee, jedes Jahr einen Kurs in der Schule zu absolvieren?

Es muss auch nicht komplett am Stück sein, aber jedes Jahr lernt man etwas und dann im nächsten Jahr noch etwas mehr. Generell haben alle Lehrer*innen mindestens einmal einen professionellen Erste-Hilfe-Kurs gemacht. Müsste es dann nicht auch möglich sein, zwei Stunden im Jahr eine Art Erste-Hilfe-Unterricht zu haben?

Es gibt Drogenprävention, Sexualkunde und mit uns wird über Stress und Mental-Health geredet, aber wenn jemand in Ohnmacht fällt, können nur die Lehrer*innen oder die Krankenschwester helfen.

Sollte sich das nicht ändern?

 

Lotte

 


Hurra!!! Unsere neuen DSL-Kapuzensweater sind da!

Vielen Dank an unsere Models, ihr wart wunderbar!

Die Hoodies sind ab sofort für 30 EUR pro Stück über Weduc bestellbar.

So leicht geht das: Unter „Formulare“ finden Sie das Formular „Hoodie-Verkauf“, wo Sie Größe und Farbe des Sweatshirts auswählen können – Bestellungen laufen bis 27.05. Sollten Sie mehr als einen Sweater bestellen wollen, dann füllen Sie das Formular einfach erneut aus.

Die Hoodies werden im Nachhinein bestellt und können voraussichtlich Mitte Juni im Schülersekretariat abgeholt und bezahlt werden.

Wir hoffen, dass sie euch genauso gut gefallen wie uns 😊

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Sponsorenlauf – Donnerstag, 12. Mai 2022

Wir laufen für Geflüchtete aus der Ukraine! Schritt für Schritt für ein gemeinsames Ziel.

Sponsorenlauf 

Wann: Donnerstag, 12. Mai 2022, nach der Mittagspause 

Wo: Deutsche Schule Lissabon

Helft uns, Geflüchtete aus der Ukraine zu unterstützen und macht mit beim Spendenlauf.

So funktioniert es:

Bist du Schüler*in? Dann suche dir im Vorfeld möglichst viele persönliche Sponsoren, die dich mit einer hoffentlich großzügigen Spende pro Runde unterstützen. Dafür kommen Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Nachbarn oder Freunde der Familie infrage.


Benefizkonzert für die Ukraine – Mittwoch, 11.05.2022

In der kommenden Woche am Mittwoch, 11.05.2022, findet um 19Uhr an der DSL ein Benefizkonzert für die Ukraine statt.

Es wird einige Beiträge unserer Schüler*innen geben, unsere Jugend Musiziert Preisträger spielen und eine Pianistin aus der Ukraine spielt zusammen mit ihrer Tochter (Violine) ein paar Beiträge. Das Konzert ist öffentlich, der Eintritt ist frei, es dauert ca. 1,5 Stunden.

Wir möchten Sie herzlich einladen, mit Ihrer Familie zu kommen!

Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße

Christina Hofmann Ferreira


Meisterschale der Deutschen Bundesliga an der DSL

Schulleiterin Teresa Salgueiro Lenze und sogar viele Schülerinnen und Schüler samt Eltern posierten mit der Meisterschale der Deutschen Bundesliga. Wir bedanken uns nochmal bei Eleven Sports Portugal für die Gelegenheit, die berühmte Salatschüssel zur großen Freude unserer Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Kolleginnen und Kollegen bei uns empfangen zu können.

 


Fahrradausflug

An einem Sonntag im April fand ein von der Mobilitätsgruppe organisierter Fahrradausflug für Eltern, Schüler*innen, Mitarbeiter*innen und Ehemalige statt. Vormittags ging es von der DSL bis zum schönen Parque Oeste in Lumiar.


Kleidertauschbörse auf dem Schulhof

Im Rahmen des Programms „Eco Escola“ hatte eine Gruppe von Schüler*innen aus der 11. Klasse Anfang April einen sogenannten „Swap Spot“, eine Kleidertauschbörse, organisiert. In der zweiten großen Pause konnten Schüler*innen des Gymnasiums auf dem Schulhof eigene mitgebrachte Kleidung gegen die „preloved“ Kleidungsstücke anderer Schüler*innen tauschen.

Damit sollte auch ein Zeichen gegen den Fast-Fashion-Trend gesetzt werden.

Info: Ein „Swap Spot“ ist ein Ort, an dem Du Kleidungsstücke, die Du nicht anziehst, gegen andere Kleidungsstücke tauschen kannst. So profitieren alle davon und tun gleichzeitig etwas für die Umwelt.

So einen Swap Spot gibt es immer mittwochs in der 2. Großen Pause auf dem Pausenhof.

Angeregt wurde die Aktion durch die Bewegung Circular Wear.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Auszeichnungen